1/55

Das Team der Schule setzt sich aus Freiwilligen zusam-men die hauptsächlich in Sardinien und Uganda leben. Während des Schuljahres neh-men auch europäische Frei-willige an den Aktivitäten teil. Außerdem kooperieren spanische, deutsche und nor-wegische Unterstützer mit uns, die die Kontakte im Ausland pflegen. Und dann gibt es selbstverständlich vie-le Spender. Keiner von uns wird bezahlt und alle Ausga-ben sind zu unseren eigenen Lasten. Wir arbeiten alle strikt auf freiwilliger Basis. Wer immer uns helfen mö-chte ist herzlich willkommen!

Unsere Mission zielt auf eine Bildung ab die auf kooperati-vem Lernen basiert, auf sozia-ler und religiöser Toleranz, auf der konfessionslosen Er-ziehung,  auf den Werten des Friedens und der Gleichheit. Wir wollen eine Symbiose herstellen zwischen den posi-tiven Aspekten der afrikani-schen Kultur und den besten wissenschaftlichen und huma-nistischen Praktiken der west-lichen, indem wir europäische und ugandische Lehrer, be-schäftigen eine moderne Di-daktik verwenden Methodenund außerschulischen Aktivi-täten, politische Bildung und dem Umweltschutz.

Wir besitzen einen ethischen und moralischen Imperativ: mit der Verwendung unseres Geldes und dem der Spen-der transparent zu sein. Deshalb veröffentlichen wir immer die Rechnungen aller Ausgaben, der gekauften Materialien oder der ausge-führten Arbeiten. Unsere Bilanzen sind simpel und werden jeden Monat, sie ermöglichen es zu verstehen für was das Geld der Spenden ausgegeben wird. Wir sind auch allen Familien gegenüber transparent, die uns ihre Kinder anvertrauen, indem wir ihnen zeigen wie wir die Schule verwalten.

Uganda ist das „Land der Freiheit“, Zitat aus der ugandischen Nationalhymne. Eine Nation von außerordentlicher Schönheit und von einer Kultur mit einer multiethnischen, pazifistischen und geschäftigen Bevölkerung geprägt. Es ist ein politisch stabiles Land, das geschafft hat, sich nach Jahren des Bürgerkriegs wieder davon zu erholen. Trotz allem gibt es noch viele Probleme, wie die Überbevölkerung, Umweltzerstörung und Armut. In Kampala, der Hauptstadt, leben 1,6 Millionen Einwohner unter einem hohen Arm-Reich-Gefälle. Die Geburtsrate ist sehr hoch und es gibt  mehr als 2,5 Millionen Waisen. Trotz den steigenden Bemühungen der Regierung, befriedigen die staatlichen Schulen oft nicht die große Nachfrage nach Bildung, während die privaten Schulen für viele Familien zu hohe Gebühren verlangen. Wir haben uns in den Kopf gesetzt etwas für diese kinder zu tun, indem wir aus dem Nichts eine kostenlose und qualitativ hochwertige Schule kreiert haben. Unsere Grundwerte sind die Deklaration der Menschenrechte der UN und die Kinderrechtskonvention. Vielleicht ist es nur ein Tropfen Meer…aber es ist die Mühe wert, zu versuchen und zu zeigen, dass für diese Kinder eine bessere Zukunft möglich ist.

  • Facebook Social Icon
  • YouTube Social  Icon